Der Stufenbau in Daten

1926 Betriebsbeginn als Produktionsstätte für Nitrozellulose. Konzept des Ingenieurbaus durch das bernische Ingenieurbüro Gebrüder Kästli.

1938 Einstellung der Produktion und Versuch der Überführung der Anlage nach Deutschland.

1973 Der Stufenbau dient der ansässigen GURIT-WORBLA AG nur noch als Lagerraum.

1984 Erwerb des Stufenbaus durch Hans-Rudolf Badetscher, um ihn zu erhalten und einer neuen Nutzung zuzuführen.

1988 Atelier 5 übernimmt das Gebäude im Baurecht und saniert es in der Folge mit einer Investition von 10 Millionen Schweizer Franken.

1990 Der Stufenbau wird ins Inventar der kantonalen Kunstaltertümer der Denkmalpflege aufgenommen.

1991 Die Stiftung «Zentrum Stufenbau» sieht eine breite Nutzung des 5. und 6. Stockwerks für kulturelle Anlässe vor. In der Folge werden Theateraufführungen, Konzerte, Ausstellungen und Seminare abgehalten.

1995 Die erste Disco im Stufenbau wird eingerichtet.

2000 Die Besitzerin BO-Baukunst Organisations AG veräussert die Disco an die Warcraft GmbH.

2001–2004 Der Discobetrieb «Gate one» ist im Stufenbau eingemietet. Sein Erfolg im Bereich der Trance-Musik geht über Berns Grenzen hinaus. Es folgt der Konkurs der Warcraft GmbH.

2005–2012 Erwerb der Disco durch die ArtFactory Stufenbau. Die ArtFactory Stufenbau führt eine Kunstgalerie und beherbergt eine Ateliergemeinschaft sowie einen Fotografen im Gebäude. Die weiteren Räume stehen für Veranstaltungen zur Vermietung frei.

2013 Nach einem sanften Um- und Rückbau auf die ursprüngliche  Architektur des Gebäudes, baut die Stufenbau Event AG den Eventbetrieb aus und vermietet die erweiterten Räumlichkeiten des Stufenbaus für Privat- und Firmenanlässe.